Von Königen und ihren Begleitern

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was es mit dem Namen comitatus eigentlich auf sich hat?

Wir uns natürlich auch. Schließlich haben wir ihn ausgewählt – und zwar nicht nur als wohlklingendes Aushängeschild. Tatsächlich spiegelt der Name comitatus einige wesentliche Ideen und Werte wider, die hinter unserem Unternehmen stehen. Und über die würden wir Ihnen gern ein wenig mehr erzählen.

Zunächst etwas zum Ursprung des Wortes. comitatus kommt vom lateinischen Verb comitari und bedeutet wortwörtlich übersetzt begleitet (sein). Darüber hinaus wird es auch als Nomen gebraucht: In diesem Fall bezeichnet comitatus ein Gefolge oder eine Gruppe von Begleitern.

Ein historischer Ausflug

Schon Könige und Feldherren im alten Rom brauchten Begleitung – vor allem dann, wenn es ein fremdes Territorium zu erobern oder das eigene zu beschützen galt. Über lange Zeit stand ihnen dafür kein festes Heer zur Verfügung: Soldaten wurden stattdessen für eine einzelne Feldzüge angeheuert und nach deren Beendigung wieder entlassen. Sie waren damit „Zeitarbeiter“ und in ihrem Tun keiner Sache und keinem Herren ideell verpflichtet.

Da diese losen Strukturen jedoch für keine der Seiten rundum befriedigend waren, entwickelte sich schließlich ein neues Konzept von comitatus: Durch ein gemeinsames Abkommen gebunden, standen Soldaten dem König oder Führer nun als feste Gefolgschaft zur Seite. Im Ausgleich stattete jener sie nicht nur mit Waffen und Pferden aus, sondern sorgte auch in Friedenszeiten für ihr Auskommen. Aus der Kriegsbegleitung wurde somit eine Zusammengehörigkeit, die sich zunehmend auf friedliche Phasen ausweitete.

Für die Mitglieder der (neuen) comitatus spielte nicht allein Geld die entscheidende Rolle: Ihre Teilhabe war auch und vor allem eine Frage der Ehre. Nur die besten Krieger, oftmals sogar wohlhabende Adlige, duften diesem Gefolge angehören.

comitatus – heute an Ihrer Seite

In unserem Land herrscht Frieden – zum Glück, wie man es in Anbetracht der Geschehnisse in der Welt nicht oft genug sagen kann.

comitatus kann man aber trotzdem brauchen – zum Beispiel, wenn es um die eigenen Finanzen geht. Denn um Vermögen richtig einzusetzen, bedarf es Zeit, Know-how und manchmal auch eines gewissen Durchsetzungsvermögens. Banken, Versicherungen und Immobilienmakler wollen Geld verdienen – und machen dabei auch vor dem von Ihnen Erwirtschafteten nicht Halt. Die eigenen Anliegen erfolgreich zu vertreten, ist deshalb keine leichte, sondern eine oft unübersichtliche und häufig energieraubende Aufgabe: Gut, wenn man dabei kompetent begleitet wird.

Der Kunde ist König – das ist bei uns keine Floskel. Unsere Arbeit basiert auf dem Vertrauen, das Mandanten in uns setzen. Unsere unternehmerische Unabhängigkeit macht es uns möglich, Sie in Sachen Vermögensplanung und Zukunftssicherung zu unterstützen und dabei – anders als Bank- oder Versicherungsberater – nur Ihre persönlichen Interessen im Fokus zu haben. Ja, auch für uns spielt Geld eine Rolle – vor allem das, was Sie durch unsere Hilfe an der richtigen Stelle sparen und vermehren können.

Sie suchen zuverlässige, kontinuierliche und vertrauensvolle Finanzberatung?

Es ist uns eine Ehre, Sie dabei zu begleiten zu dürfen.

In diesem Sinne wünscht Ihnen das Team von comitatus erholsame und friedliche Weihnachtstage im Kreise Ihrer Lieben und einen erfolgreichen Start ins Jahr 2016.

Navigationsmenü